„Programming Disrupted: Wie Tech-Unternehmen ihren Weg ins Klassenzimmer finden“

– Natalie Sontopskie –

Die digitalen Zeiten, in denen wir leben, machen eine gewisse code literacy oder tatsächliche Programmierkenntnisse notwendig, um einen guten Job zu ergattern. Denn Programmierer sind schließlich die neuen Rockstars, zumindest wenn man der Wirtschaft Glauben schenkt. Da Schulen und Politik der Digitalisierung immer noch hinterherhinken, haben IT-Unternehmen begonnen, das Vakuum im digitalen Bildungsbereich zu füllen: Mit finanzieller Unterstützung von Non-Profits, die Programmier- oder Robotik-Workshops anbieten oder indem sie gleich eigene Workshops dazu entwicklen.Der Vortrag analysiert diese Entwicklung. Sollen Schulen mündige Bürger oder ausgebildete IT-Kräfte hervorbringen? Und wo liegt eigentlich der Anreiz für die Unternehmen, Geld und Zeit in Coding-Iniativen zu stecken? Geht es ihnen wirklich darum, Kreativität, Innovation und Programmiersprachenkenntnisse bei Kindern zu fördern, wie sie es in ihrer Werbung versprechen? Oder steckt die Hoffnung dahinter, neben den Kunden von morgen auch zukünftige billige Arbeitskräfte auszubilden?

Sonntag 17.00 Uhr