Lesung: Hallescher Dichterkreis

(Dirk Bierbaß, Simone Trieder, Peter Berg)

Der Hallesche Dichterkreis ist ein offener Literatentreffpunkt. Langlebige und angehende Autoren setzen sich hier konstruktiver Kritik durch ihre Schriftstellerkollegen aus. Im Grunde also eine Art Selbsthilfegruppe, deren Probleme sich seit seiner Gründung, 1991, stets neu manifestieren.

Als ein notorisch rückfälliger Vertreter dieser Runde wird sich zum einen Dirk Bierbaß präsentieren. Er schrieb fürs Kabarett und den Hörfunk, außerdem veröffentlichte er mehrere Lyrikbände, die allesamt dem Thema der brachial ehrlichen Schönheit gewidmet sind: „Die Däninnen gingen lachend ins Meer/ faltig und alt/ mit Gesichtern wie Krokodilledertaschen/ und gleich die erste Welle warf sie um […]“. Zeilen, die bezeugen, dass das Leben gelegentlich einen melancholischen Ausgleich im Humor sucht. Wikipedia zählt ihn zu einem der wichtigsten Vertreter des Halleschen Dichterkreises, genau wie auch Simone Trieder

Simone Trieder hat neben Erzählungen, Gedichten, Kinderbüchern, Radiofeatures und Theaterstücken, mehrere historische Sachbücher geschrieben, zuletzt über das Schicksal polnischer Kriegsgefangener. Ihren existenziellen Texten wohnt dabei dennoch eine ungewohnte Lebensfreude inne.

Als Hilfskraft, die nirgendwo erwähnt wird, tritt dann noch Peter Berg auf. Seit mittlerweile 6 Jahren liest er bei der „Lesebühne Kreis mit Berg“, und das Land Sachsen-Anhalt hat ihn mit Literaturstipendien belohnt. Er wird aus seinem demnächst erscheinenden Band „Nebeneffekte“ vortragen. Geschichten, deren vordergründiger Humor eine Welt beschreibt, die vielleicht nicht immer fair ist, gleichzeitig aber ist sie auch voll mit Menschen, die, trotz all ihrer Fehler, versuchen, ihr Bestes zu geben.