Harababura Mare

“Eine Romaparty, auf der mit Orangenbrause, Akkordeon und Alkohol gefeiert wird, eine albanische Liebe, die schön ist, aber weh tut und ein Nachmittag in den rumänischen Bergen mit einem Pferd, das auf dem Markt nicht verkauft werden konnte. Solche Geschichten erzählen die Lieder vom Balkan von Harababura Mare (rumänisch für „großes Durcheinander“).

Dazu spielt die in Halle zusammen gekommene Formation ausgewählte Klezmer-Tänze und israelische Lieder. Mit Klarinette, Geige, Gitarre, Akkordeon, Trompete, Kontrabass, Percussion und Stimme treten Harababura Mare an, um die Leidenschaft, die Poesie und den Klangreichtum der osteuropäischen und jüdischen Kultur einen Abend lang zum Leuchten zu bringen.”