Statement über den fortlaufenden Prozess der interne Aufarbeitung & die Zukunft des MACH e.V.

Hallo ihr Lieben,

das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir hoffen, dass ihr dieses den Umständen entsprechend gut überstanden habt.

Wir haben ebenfalls ein recht turbulentes und aufwühlendes Jahr hinter uns. In diesem Fall nicht wegen der Planung des MACH-Festival und dem damit einhergehenden liebgewonnenen Trubel.

Wir wollen nun, nachdem wir uns den Vorfällen und deren Nachwirkungen gestellt haben, euch ein Update zu dem Aufarbeitungsprozess und unserer Zukunft geben.

Der interne Prozess aufgrund des diskriminierendem Verhalten umfasste bislang Bildungsarbeit und Sensibilisierung des Teams zu Themen, welche zu jenem Verhalten führten. So befassten wir uns intensiv mit wissenschaftlichen Arbeiten, Büchern, Podcasts und Vorträgen – hielten Plena unter der Leitung von Mediator*innen ab und arbeiten an einer internen Beziehungsstruktur, die Emotionalität Raum bietet und jede Stimme die gleiche Wichtung erhält. Der Prozess kostet Nerven und zerrt an unseren [emotionalen] Energiereserven – die Relevanz des Prozesses überwiegt allerdings deutlich, weswegen wir ihn auch in den nächsten Monaten fortführen werden. Ergänzend zu der obengenannten Arbeit werden wir auch Workshops durchführen, um interne Arbeit mit außenstehender Objektivität und theoretische Recherche mit praktischer Umsetzung verbinden zu können.

Zusätzlich dazu kommt natürlich das Thema, welches 2020 in allen Aspekten des Lebens dominiert hat – Covid19. Wie viele Kulturschaffende haben auch wir mit den Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen und blicken einem ungewissen Jahr 2021 entgegen. Wir sind allerdings gewillt, nächstes Jahr wieder eine Veranstaltung ausrichten zu können. Wie diese Veranstaltung aussehen wird, lässt sich derzeit nicht abschätzen – wir arbeiten gerade Konzepte aus, welche es und ermöglichen könnte, mit euch feiern zu können.

Die Priorität liegt aber weiterhin auf der internen Aufarbeitung, denn nur, wenn wir alle am selben Strang ziehen, können wir euch die bestmögliche Veranstaltung bieten.

Es ist noch nicht absehbar, wann wir diese Veranstaltung umsetzen können – wir geben aber unser Bestes, bereit zu sein, wenn dies der Fall ist!

Bleibt gesund,

Eure Machis


Hello Everyone,

The year is almost over and we hope that you’ve been able to get through it well – regarding your personal or the overall circumstances.

We as well have experienced quite a turbulent and agitating year. In this specific case we’re not talking about the usual planning of the MACH-Festival and the unavoidable hustle that comes with it.

Now we want to give you an update regarding our refinement process after we’ve faced the incidents and their consequences.

The internal process caused by discriminating behaviour so far included educational work and sensitization of the team in regard of the topics that caused the mentioned behaviours. We’ve worked intensively on educating ourselves with the help of scientific works, literature, podcasts and lectures – held plenary sessions with the support of mediators and are currently in the process of developing relationship structures, that allow emotionality to be uttered and regard every voice within the group with the same value. The process is demanding, but without question the relevance of the topic outweighs clearly, which makes us want to continue with this process during the upcoming months. In addition to the already mentioned work are we eager to continue with workshops, to be able to combine the internal process with external objectivity and practical implementation.

Additionally, we’re dealing with the topic that has been and still is dominating the life of 2020 in all aspects – Covid19. Like many cultural institution and organizations, we too are struggling with the effects of the pandemic and look forward to an uncertain year 2021. But we are willed to organize an event in the next year. How exactly this event will look like, remains unclear for us – we’re currently working on concepts that could allow us to celebrate with you, in which form whatsoever.

The priority though remains within the internal refinement process, because only when we work in the same direction, we can provide you the best possible event.

It is not quite predictable at what time we can realize said event, but we will do our best to be ready when this time comes.

Stay safe and healthy

Your MACH-TEAM

Kategorien: News