Vorträge am Samstag, 9. Juli


in der Bootshalle


15.45 Uhr | Prof. Jens Borchert
Reformpädagogik im Jugendstrafvollzug?
Der Vortrag beschäftigt sich mit der reformpädagogischen Ausrichtung von Angeboten an inhaftierte Jugendliche. Hierbei geht Prof. Jens Borchert auf Projekte ein, die er selbst im Vollzug durchgeführt hat. Hierbei steht das Praxisorientierte im Vordergrund, trotzdem soll auch ein allgemeiner Rahmen zum Strafvollzug geboten werden.


17.00 Uhr | Prof. Maria Nühlen
Und forme den Menschen - mich - nach meinem Bilde. Prometheus und der kulturschaffende Mensch
Prometheus aus dem Geschlecht der Titanen, formte den Menschen nach seinem Bilde und schenkte ihm die vielen Gaben des kreativen Schaffens zur Gestaltung seines Lebens. Aber Prometheus schenkte den Menschen auch das Feuer, eine Metapher für die Erkenntnisfähigkeit des Menschen, gegen den Willen Zeus und wurde dafür von diesem hart bestraft.


18.15 Uhr | Skadi Gleß
The way we were born?! - Künstlerisches Arbeiten zum Thema Rassismus
Im Rahmen des Jugendwettbewerbs „unart“ am Staatstheater Dresden haben fünf junge Männer eine 15-minütige Tanzperformance zum Thema Rassismus erarbeitet. Der Vortrag gibt Einblicke in das Projekt, die dialogische Arbeitsweise und in inhaltliche Auseinandersetzungen. Gezeigt wird die Performance als Videomitschnitt. Ein abschließender Austausch lädt zur Diskussion ein, wie theoretische Konzepte der Antirassismus-Debatte in künstlerischen Arbeiten erlebbar umgesetzt werden können. Skadi Gleß hat das Projekt als künstlerischer Coach begleitet.


19.30 Uhr | Prof. Heinz-Jürgen Voß
Sexualität und Sexuelle Bildung: Förderung von Selbstbestimmung und Grenzachtung
Seit Bekanntwerden der langjährigen sexuellen Übergriffe in Internaten ist es gesellschaftlich Thema geworden, dass eine gute Einrichtungskultur nötig ist, die sexualisierter Gewalt vorbeugt und Grenzachtung fördert. Seit 2010 sind hierzu größere Forschungsprojekte auf den Weg gekommen. Heinz-Jürgen Voß, Forschungsprofessor_in an der Hochschule Merseburg, gibt einen Überblick über die Forschungen. Gleichzeitig weist er auf Leerstellen hin, die dazu führen, dass etwa Gewalt, die mit geschlechtlichen und sexuellen Normen verbunden ist, bislang gesellschaftlich noch zu wenig Thema ist.


20.45 Uhr | Prof. Heinz-Jürgen Voß
Buchvorstellung
"Geschlechtliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung: Praxisorientierte Zugänge"
Heinz-Jürgen Voß gibt einen Überblick über den gemeinsam mit Michaela Katzer herausgegebenen Band. Deutlich wird - insbesondere mit Blick auf die Situation von Inter*, Trans*, von asexuellen Menschen, aber auch mit Fokus auf Sexualität unter Haftbedingungen -, dass geschlechtliche und sexuelle "Selbstbestimmung" in der aktuellen Gesellschaft für zahlreiche Menschen nicht umgesetzt ist. Für den Band konnten hervorragende Autor_innen aus Wissenschaft und Aktivismus gewonnen werden - ihre Beiträge werden bei der Veranstaltung vorgestellt.